JSN ImageShow - Joomla 1.5 extension (component, module) by JoomlaShine.com
Downloads | Data PDF  | Drucken |
Beitragsinhalt
Downloads | Data
Erbschaftssteuer – Wann und unter welchen Bedingungen muss gezahlt werden?
Bewegung am Immobilienmarkt Côte d'Azur
Sozialabgaben auf Erlöse aus Immobiliengeschäften - europarechtswidrig!?
Altes und Neues zum französischen Erb-und Erbschaftsteuerrecht
Die Liegenschaft, die Lasten schafft - Bauen, Kaufen, Vermieten, Verkaufen, Vererben...
Aktuell: Besteuerung von Wertzuwachs aus Immobilienverkäufen
Eigentum berechtigt – Steuer ist Diebstahl?*
Versteuerung französischer Immobilien-Nachlässe
Grundstücksbewertung: Erbschaft, Schenkung, Veräußerungsgewinn, Vermögenssteuer pp. Der Wert einer Immobilie spielt eine große Rolle. Entspricht der Marktpreis dem fiskalischen Wert?
Nachbesteuerung von «Schwarzgeldern» in Deutschland und Frankreich

 

Aktuell: Besteuerung von Wertzuwachs aus Immobilienverkäufen

«Hollandes Nachtgedanken oder scheint doch wieder französisch heitres Tageslicht?»*

Ohne politisch werden zu wollen: Bei diesem Präsidenten scheint nichts mehr voraussehbar zu sein. Am Sonntag, den 16. Juni 2013 ließ François Hollande verlauten, dass im Rahmen des Finanzgesetzes für 2014 die Haltefrist für Immobilien, um einer Besteuerung des Wertzuwachses bei Verkauf zu umgehen, von 30 auf 22 Jahre reduziert werden soll. Diese Maßnahmen könnten sogar bereits ab dem 01. September 2013 umgesetzt werden, so der Präsident in einem Interview.

Ohne politisch werden zu wollen: Bei diesem Präsidenten scheint nichts mehr voraussehbar zu sein. Am Sonntag, den 16. Juni 2013ließ François Hollande verlauten, dass im Rahmen des Finanzgesetzes für 2014 die Haltefrist für Immobilien, um einer Besteuerung des Wertzuwachses bei Verkauf zu umgehen, von 30 auf 22 Jahre reduziert werden soll. Diese Maßnahmen könnten sogar bereits ab dem 01. September 2013 umgesetzt werden, so der Präsident in einem Interview. Hierbei schloss er es sogar nicht aus, dass bei der Besteuerung der sogenannten plus value für das Jahr 2014 ein Sonderabschlag gewährt werden könnte.

Diese Idee ist nicht neu, da das Budget 2013 einen Sonderabschlag von 20 Prozent vorsah, der allerdings vom französischen Verfassungsgericht wegen angeblicher Verfassungswidrigkeit gestoppt wurde. Im selben Zusammenhang wies Präsident Hollande nochmals darauf hin, dass die derzeit nach 30 Jahren steuerbefreite Veräußerung von Bauland im Jahre 2014 vollständig abgeschafft werden soll. Nach seiner Auffassung würde dieser Hinweis den französischen Immobilienmarkt wieder ankurbeln.
 

Unserer Meinung ist es demnach notwendig, die Gesetzesvorhaben der französischen Regierung und die «Wendehals-Mentalität» des französischen Regierungschefs regelmäßig im Auge zu behalten, um keine rechtlichen und steuerlichen Nachteile davonzutragen. Auf jeden Fall ist es ratsam, bei einem in diesem Jahr geplanten Verkauf mit der Unterzeichnung des Kaufvorvertrages bis zum 1. September zu warten, falls tatsächlich die vorgeschlagene Steuererleichterung umgesetzt werden sollte.

*Sehr frei nach Heinrich Heine

Wir beantworten Ihre Fragen.

 


 



Rechtsanwä
lte
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
& Avocat*
(*in Kooperation)

 

HAMBURG BERLIN CANNES


Telefon Hamburg:
+49 (0) 40 / 3 86 86 58 86

Telefon Berlin:
+49 (0) 30 / 611 01 86 69

Telefon Cannes:
+33 (0) 6 46 75 79 49



Fax: +49 (0) 40 / 3 86 86 58 88
E-Mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Free Joomla Templates